Geschrieben am

Was sind wichtige Kalibrierungsparameter?

Um den Monitor richtig zu kalibrieren, sollte man sich zuvor einen Überblick über die wichtigsten Parameter für den Kalibrierungsvorgang beschaffen und Kalibrierungsziele festlegen. Nachfolgend werden die wichtigsten Einstellungen übersichtlich erklärt.

 

Helligkeit (Luminanz)

Die Helligkeit des Monitors sollte mit der Umgebungshelligkeit abgestimmt sein, sodass sich das Auge nicht zu sehr anstrengen muss. Bei hellen Räumen ist im Durchschnitt ein Helligkeitswert von 120 cd/m² und bei dunkleren Räumen 80 cd/m² optimal. Die Überlegung, welcher Wert eingestellt werden soll, ist nur dann notwendig, wenn sich die Umgebungshelligkeit während der geplanten Arbeitszeit am Monitor nur geringfügig ändert. Einige Kalibriergeräte können bereits das Umgebungslicht messen und einen passenden Wert vorschlagen.
Bei einer optimalen Raumausleuchtung sollte der Helligkeitswert zwischen 80 und 120 candela/m² eingestellt werden.

 

Farbtemperatur (Weißpunkt)

Die Farbtemperatur definiert die Farbe Weiß und wird in Kelvin [K] angegeben, wobei 0 Grad Celsius 273,15 Kelvin entsprechen. Ein niedrigerer Kelvin-Wert wird als warm empfunden, wohingegen ein höherer Wert als kalt empfunden wird.
Grundsätzlich werden viele CRT-Monitore (Röhrenbildschirme) mit einer Voreinstellung von 9000 K bis 9300 K geliefert. Diese Einstellung wird aber meist als zu blau wahrgenommen. Daher empfiehlt es sich auf ein mittleres Weiß oder auf ein warmes Weiß umzustellen.
Das mittlere Weiß hat den Wert 6500 K und wird auch als D65 bezeichnet. Diese Einstellung empfiehlt sich für CRT- und LCD-Bildschirme und entspricht auch dem sRGB-Standard. Wird ein wärmeres Weiß bevorzugt, kann ebenso 5000 K (D50) verwendet werden. Diese Einstellung wird aber meist gelblich wahrgenommen.
Ob 5000 K oder 6500 K eingestellt werden, ist hauptsächlich Gewöhnungssache. Dadurch, dass das menschliche Auge innerhalb von Sekundenbruchteilen einen Weißabgleich vornimmt, fallen Unstimmigkeiten erst, wenn überhaupt, in einer neutralen Umgebung auf.

 

Gamma

Der Gammawert stellt eine Helligkeits-Korrektur für die Grauwerte des Bildschirms dar und gibt das Verhältnis vom numerischen Wert eines Pixels in einer Bilddatei und der Helligkeit des Pixels, wenn es am Bildschirm angezeigt wird, an. Dieses Kontrastverhältnis ist jedoch nicht linear. Das bedeutet, dass ein Helligkeitswert von 100 nicht doppelt so hell, wie ein Wert von 50 ist. Der optimale Gammawert für Mac OS X und Windows-Systeme liegt bei 2,2.

 

 

 

 

 

 

Sie haben Fragen zu ICC-Profilen?

1. Geben Sie Ihren Drucker an.

2. Wählen Sie die gewünschte Anwendung.

3. Wir beraten Sie kostenlos und suchen
das für Sie passende ICC-Profil!

 

Jetzt Beratung anfordern

Bild-Michael klein

Technische Beratung
Michael Deinhammer
Hotline - 0800 1437 906
support@drucker-kalibrieren.com