Farbmanagement in Adobe Lightroom 5

In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie in Adobe Photoshop Lightroom (Vers. 5.7.3) Ihre ICC-Profile einbetten und so Farbstiche und Farbunterschiede zwischen Monitor und Ausdruck vermindern können. In dieser Anleitung steht allerdings nur die Einbettung in die Software, das Farbmanagement Ihres Druckertreibers wird hier nicht berücksichtigt.

01 Adobe Lightroom Programm starten

Abb. 1: Adobe Photoshop Lightroom – Programm starten

Es steht Ihnen eine Vielzahl an Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung, mit der Sie Ihr Bild bearbeiten können. Um ein Bild zu laden, müssen Sie zuerst Ihre Bilder oder Fotos in die Software importieren. Gehen Sie dafür auf das Modul Bibliothek und klicken Sie auf Importieren in der linken unteren Ecke.
Um Ihre Bilder dann weiter zu bearbeiten, müssen Sie zwischen den verschiedenen Modulen, die sich in den oberen rechten Ecke befinden, wechseln. Unter dem Modul Entwickeln[1] lassen sich die Bilder in Farbdarstellung, Helligkeit, Kontrast und vielen weiteren Darstellungsarten bearbeiten[5]. In der Histogramm und den sich darunter befindlichen Einstellungen im Schiebereglerformat können Sie dann Ihre Bilder ganz individuell bearbeiten. Beachten Sie dabei in der linken unteren Ecke des Anzeigefensters[2], den Vorher-Nachher-Vergleich[3]. Hier lässt sich ebenfalls der Softproof-Modus[4] aktivieren

02 Hauptfenster Lightroom

Abb. 2: Lightroom – Hauptfenster

Drucken mit ICC-Profil

Um Ihr eigenes ICC-Profil in die Software einzubetten, wechseln Sie das Modul zu Drucken[1]. Unter der Kategorie Druckauftrag[2] lässt sich nun ein eigenes Profil einbetten. Hierfür wählen Sie Ihr Profil bei der Unterkategorie Farbmanagement[3] aus und bestimmen die Priorität (Perzeptiv/Relativ).

03 Lightroom Drucken Druckauftrag

Abb. 3: Druckauftrag in Lightroom

Vergewissern Sie sich vor dem Druck, dass Ihr Farbmanagement im Druckertreiber deinstalliert ist, da sonst die beiden Profile korrelieren könnten. Der zusätzliche Informationstext am Ende der Kategorie weißt Sie gegebenfalls noch einmal drauf hin.

Voreinstellungen

Sie können ebenfalls den Farbraum in dieser Software ändern. Dies müssen Sie allerdings in den Voreinstellungen vornehmen.

04 Hauptfenster Voreinstellungen

Abb. 4: Farbmanagement durch Photoshop CC

Öffnen Sie den Raster Externe Bearbeitung in der Sie den Farbraum einerseits für die Bearbeitung in Photoshop ändern oder in weiteren externen Editoren vorbestimmen können.

05 Lightroom Hauptfenster Bearbeiten

Abb. 5: Lightroom – Externe Bearbeitung

Bei der Bearbeitung in Photoshop können Sie folgende Einstellungen definieren:
• Dateiformat: Wählen Sie Ihr Dateiformat, in dem Ihre Bilder dargestellt werden sollen.
• Farbraum: Hier können Sie zwischen 3 Arten vom RGB-Farbraum einstellen. Falls Sie hier nicht wissen, welche Einstellung Sie wählen sollen, steht ein kleiner Informationstext für Farbraum und Bittiefe rechts daneben.
• Bittiefe: Wählen Sie die Bittiefe aus. Diese beeinflusst die Darstellung Ihrer Bilder in der Anzahl der Farbtöne pro Farbe bzw. der Graustufen.
• Auflösung: Wählen Sie selbst Ihre Auflösung, nach der die Fotos weiterbearbeitet werden soll.
• Komprimierung: Sie definieren hier die Art der Komprimierung, in der Ihre Datei verarbeitet wird.

06 Lightroom Voreinstellungen Externe Bearbeitung

Abb. 6: Lightroom – Externe Bearbeitung in Photoshop

Weitere externe Editor können vordefiniert werden. Die Parameter, wie auch die Auswahlmöglichkeiten bleiben dieselben. Ein Informationstext unterstützt hier wieder Ihre Entscheidung.
Lediglich können Sie die Vorgabe selbst bestimmen.

07 Voreinstellungen Externe Bearbeitung externer Editor

Abb. 7: Weiterer externer Editor

Sie haben einen Farbstich?

Gerne helfen wir Ihnen, die passende Kalibrierung zu finden!